Bürgerinitiative Innenhof Braunschweig

Test banner
 
 
Home page Beiträge Baupolitik > Baupolitik > Offener Brief an die Grüne Partei 11. Februar 2009 Permanent link to this page
Saturday, 21 September 2019
 

Offener Brief an die Grüne Partei 11. Februar 2009
Export to PDF Permanent link to Offener Brief an die Grüne Partei 11. Februar 2009 Email Print
Written by Bürgerinitiative Innenhof Braunschweig
Sunday, 26 April 2009

Bürgerinitiative für den Erhalt des Innenhofes Nussbergstraße                

An Bündnis 90 / Die Grünen
Ratsfraktion: Geschäftsstelle Rathaus Braunschweig, Zimmer 1A.60

Sehr geehrte Vertreter und Vertreterinnen der Grünen,
wir beziehen uns auf einen Artikel im Klinter-Klater (Ausgabe 04 im Dezember 08) auf Seite 12 und 13 von Karsten Kablitz.

Wir begrüßen es, dass die Grünen nun auch für kleinteilige Bebauung eintreten und jetzt auch über die 14m Höhe bis zur Traufkante erschreckt sind. Auch begrüßen wir es,  dass die engen Grenzabstände innerhalb der Blockrandbebauung problematisch gesehen werden, ebenso die erhebliche Verschattung für die schon lange hier lebenden Anwohner und wie auch die äußerst schlechten Lichtverhältnisse der neuen Stadtvillen.

Wir möchten die Grünen fragen, ob die Meinung von Karsten Kablitz eine Einzelmeinung innerhalb der Grünen-Partei darstellt oder ob die Grünen weiterhin vorbehaltlos dem Verwaltungsentwurf zustimmen. So ist es bisher in den Ausschüssen geschehen.

Noch immer halten wir eindeutig für falsch, dass ein vorhandener Bedarf an Stadtvillen im östlichen Ringgebiet gesehen wird, wie im Artikel ausgeführt wird. Die Frage stellt sich doch, wie viel Nachverdichtung verträgt das östliche Ringgebiet, das schon jetzt eines der am dichtesten besiedelten Viertel ist.  Eine unkontrollierte Stadtplanung der Verwaltung führt  dazu, dass jeder Investor, der Aussicht auf ein Fleckchen Baugrund hat, eine Zustimmung der Stadt zum Bauen erhält. Wer soll denn die ganzen Eigentumswohnungen kaufen, die zurzeit auf dem Markt sind und auch noch weiter geplant werden.

Wir können gar nicht nachvollziehen, dass das Baugebiet St. Leonhards Garten 2- bis 3-fach überzeichnet sein soll, uns sind noch Baugruppen bekannt, die noch Bauwillige suchen. Auch ist städtebaulich das Gebiet St. Leonhards Garten nicht mit dem intakten Innenhof Nussbergstraße zu vergleichen. Letztes Jahr haben wir anhand der Verkaufsstatistik des Katasteramtes eine umfangreiche Aufstellung der Verkäufe im Stadtgebiet getätigt. Im Jahr 2007 gab es 2681 Verkäufe insgesamt, davon entfielen auf Einfamilienhäuser 630, auf Eigentumswechsel im Bestand 805, auf Neubau von Eigentumswohnungen 305 Fälle. Demgegenüber standen letztes Jahr 2008 2488 Möglichkeiten Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser zu erwerben. Man konnte 1488 Eigentumswohnungen erwerben. So genannte Stadtvillen wurden 352 mal angeboten. Wir werden eine neue Statistik für das Jahr 2008/09 herausbringen, um das Überangebot zu dokumentieren. Wir von der Bürgerinitiative für den Erhalt des Innenhofs Nussbergstraße meinen, dass außer den Investoren keiner diese Art der Nachverdichtung braucht.

Wir würden uns über eine Antwort freuen


Mit freundlichem Gruß

Last updated ( Sunday, 10 May 2009 )
 

 
      
 
Powered by Lanius CMS