Bürgerinitiative Innenhof Braunschweig

Test banner
 
 
Home page Beiträge Baupolitik > Baupolitik > Stellungsnahme der Grünen Permanent link to this page
Tuesday, 10 December 2019
 

Stellungsnahme der Grünen
Export to PDF Permanent link to Stellungsnahme der Grünen Email Print
Written by Bürgerinitiative Innenhof Braunschweig
Sunday, 26 April 2009

Blockinnenbebauung 1 B-Plan Nußbergstraße AW 101



Schreiben der Bürgerinitiative für den Erhalt des Innenhofs Nußbergstraße vom 05.02. & vom 08.03.2008



Sehr geehrter Herr Schöne,
im Namen unserer Ratsfraktion möchte ich mich zunächst einmal für die beiden umfänglichen Schreiben der Bürgerinitiative für den Erhalt des Innenhofs Nußbergstraße vom 5. Februar und vom 8. März 2008 recht herzlich bedanken. Ich habe Ihre Stellungnahmen für unsere Fraktionsvorsitzenden Gisela Witte und Holger Herlitschke kopiert, da beide an dem genann­ten Thema äußerst interessiert sind. Holger Herlitschke ist seit kurzem selber Anlieger des Innenhofs Nußbergstraße (er wohnt in der Karl-Marx-Straße) und kennt die örtlichen Gege­benheiten daher aus eigener Anschauung bzw. eigenem Erleben.


Wir GRÜNEN im Rathaus vertreten bezüglich der von Ihnen kritisierten Planung für den Wohnblock Nußbergstraße – Karl-Marx-Straße – Husarenstraße – Herzogin-Elisabeth-Straße im Wesentlichen die Position der GRÜNEN im Stadtbezirksrat 120 Östliches Ringgebiet, die Ihnen ja wahrscheinlich bereits in groben Zügen oder gar im Detail bekannt sein dürfte. Im Gegensatz zu Ihrer Initiative lehnen wir die geplante Innenhofbebauung nicht komplett ab, sondern plädieren für deren sensible Ausgestaltung. Das heißt, wir finden eine behutsame Nachverdichtung in diesem Bereich bzw. den Bau weiterer Wohnhäuser dort in begrenztem Maße durchaus sinnvoll.


Wie Sie vielleicht wissen, hat unsere Bezirksratsfraktion am 6. Februar 2008 einen Ände­rungsantrag zur Blockinnenbebauung Nußberstraße gestellt, der auch mehrheitlich (soweit ich unterrichtet bin auch mit den Stimmen von CDU und FDP) beschlossen wurde. Der Antrags­text hatte folgenden Wortlaut:

„Auf dem genannten Areal sollen nur vier statt fünf Stadtvillen gebaut werden.
Diese sollen mit einer Höhe deutlich unter den Traufkanten der bestehenden Bebauung in den Bebauungsplan aufgenommen werden.

Eine Verschattung der bestehenden Bebauung soll durch entsprechend große Abstände zu den Nachbargrundstücken verhindert werden. Ökologische Bau- und Wohnprinzipien sollen besonders berücksichtigt werden.


In der Tiefgarage sollen Stellplätze weit über den eigenen Bedarf hinaus gebaut und den Anliegern angeboten werden."
Diesen GRÜNEN Antrag zur Blockinnenbebauung Nußberstraße füge ich meinem Schreiben ebenso in Kopie bei wie eine GRÜNE Anfrage zum selben Thema sowie eine GRÜNE Anfrage zum Thema Anwohnerparkplätze im Bereich des Östlichen Ringgebiets (s. Anlagen). Die zweite Anfrage verdeutlicht, dass wir GRÜNEN uns auf bezirklicher Ebene für ein Parkraum­bewirtschaftungskonzept einsetzen, das den bekannten starken Parkdruck im Quartier – der ja gerade auch Ihrer Initiative große Sorgen bereitet - entschärfen soll. Anscheinend hat die Ver­waltung diese Anregungen aus dem Bezirksrat aber bislang vernachlässigt bzw. ignoriert.


Es gilt nun abzuwarten, wie die neue Verwaltungsvorlage zum B-Plan Nußbergstraße ausse­hen wird. Angesichts der vom Bezirksrat mehrheitlich beschlossenen Änderungen ist die Ver­waltung unseres Erachtens verpflichtet, ihren bisherigen Entwurf deutlich zu überarbeiten. Wir hoffen sehr, dass Sie mit den von unserer Bezirksratsfraktion entwickelten und von unse­rer Ratsfraktion unterstützten Kompromissvorschlägen leben können.

Mit freundlichen Grüßen

i. A.
Barbara Schulze (Fraktionsgeschäftsführerin)

Last updated ( Sunday, 10 May 2009 )
 

 
      
 
Powered by Lanius CMS